Satire

Pornhub verliert 80 Millionen Wic*ser



FSK-18

Mitarbeiter der Landesmedienanstalt Nordrhein-Westfalen hatten sich in der Vergangenheit aus “rein beruflichen” Gründen das Internet-Portal Pornhub genauer angeschaut. Die Landesmedienanstalt ist nach einer mehrwöchiger Prüfung zu dem Schluss gekommen, dass diese Seite jugendgefährdende Inhalte verbreitet.
Im Folgenden schrieb die Behörde einen blauen Brief, an die in Zypern ansässige Plattform und forderte sie dazu auf eine Altersverifikation per Post-Ident einzuführen. MindGeek, welcher der Betreiber hinter der Lieblingsseite vieler Deutscher ist, wird nun nach langer Gegenwehr auf die Forderungen eingehen, um Schlimmeres zu verhindern.

Ein Sprecher des Konzerns antwortete auf unsere Anfrage Folgendes: "Wir hatten ja groß keine andere Wahl, nachdem uns die Landesmedienanstalt über die deutschen Internetprovider sperren lassen hat. Durch die uns aufgezwungen Änderungen können nun leider nur noch registrierte Nutzer, deren Alter überprüft wurde, unser Angebot wahrnehmen. Der Vorteil daraus ist nun aber, dass wir endlich dazu in der Lage sind, unseren Nutzern maßgeschneiderte Content-Vorschläge zu unterbreiten. Im Angesicht der geringen Neuanmeldungen, gehen wir jedoch davon aus, dass unser Unternehmen 80 Millionen Wichser verloren hat! Unsere Soziologen erarbeiten aber gerade in diesem Augenblick eine Lösung in ihrer Expertenrunde.”

Nach bisher unbestätigten Quellen soll eine der Lösungen auf den Namen “Porn-Ident” hören. Nach der uns vorliegenden Beschreibung handelt es sich um einen Fragebogen, den man sich zuschicken lassen kann. Diesen füllt man nach Erhalt mit seinen persönlichen Daten aus, wie Anschrift, Name oder Alter und geht mit dem beiliegenden rosa Briefumschlag zur Post. Der rosafarbene Briefumschlag und die Begrüßung: “Guten Tag, ich möchte mich als Wichser verifizieren lassen!”, sollen die Mitarbeiter der Post darauf hinweisen besondere Diskretion zu wahren, da es sich hierbei um einen Pornokonsumenten handelt. So sollen die Angestellten der Postfiliale nur doppelt so laut wie üblich durch die Filiale rufen dürfen, bei allem was mit dem neuen “Porn-Ident-Verfahren” zu tun hat. Das “Porn-Ident” ist ansonsten dem alten Post-Ident ziemlich ähnlich.

Auch werden in Zukunft die Preise für Wechselspeicher in die Höhe schnellen, da einige Unternehmen und auch Privatpersonen planen, den Content dieser Seite auf USB-Sticks in Deutschland zu verkaufen. Zudem besteht die Idee, notfalls die guten alten 3½” Disketten wiederzubeleben, sollten USB-Speicher knapp oder zu teuer werden. Deutsche IT-Spezialisten rechnen allerdings nicht mit einem allzu baldigen Marktstart, da es bei den deutschen Internetgeschwindigkeiten durchaus einige Zeit in Anspruch nehmen könnte, bis die unzähligen Exabyte heruntergeladen wurden. Gleichzeitig rechnet man aber auch damit, dass durch die daraus resultierende Entlastung des Netzes einen weiteren Bandbreitenausbau völlig überflüssig machen dürfte.


Der MorgenFuchs, ein Journalist schreibt die Dinge so wie sie sind!